Anwendungstipps

Anwendungstipps

Es gibt eine Reihe von Hinweisen, die bei der richtigen Verarbeitung der Poolfarbe zu beachten sind.
Kommt es nicht zum gewünschten Ergebnis, wird vorschnell die Qualität der Farbe in Frage gestellt.
Daher ist es wichtig, das Technische Merkblatt genau zu lesen und auf die Hinweise und Verarbeitungbedingungen wie z.B. Trockenschichtdicken und Verarbeitungstemperaturen zu achten.
Mit unseren Anwendungtipps möchten wir Ihnen nochmals besondere Hinweise und häufige Verarbeitungsfehler mit auf dem Weg geben.

 

1. Trockenschichtdicke (TSD) beachten!

Wird das Material zu dick aufgetragen, kann die Farbe nicht durchtrocknen und es kommt ggf. zu Abfärbungen an den Berührungsflächen
z.B. an den Füßen, am Rücken vom Anlehnen am Beckenrand usw.

Empfohlene Trockenschichtdicken:
Grundierung:               10% verdünnt (TSD 25-35µ)
Zwischenbeschichtung: unverdünnt (TSD 30-40µ)
Deckbeschichtung:       unverdünnt (TSD 30-40µ)
                
2. Trockenzeit beachten!

Die Endhärte wird nach 8 – 10 Tagen (20°C) erreicht. Regentage zählen nicht.
Regenbelastung in den ersten zwei Stunden unbedingt vermeiden (Gefahr der Kraterbildung).
Bei Benutzung als Schwimmbecken mindestens 14 Tage Endtrockenzeit einhalten (Regentage zählen nicht), bevor das Wasser eingelassen wird, da sonst die Trocken- und Ablüftphase unterbrochen wird.
Dadurch kann Lösemittelgeruch im Wasser entstehen.

3. Trockenphase beachten!

Während der Trocknung darf keine Betauung der Lackoberfläche in den ersten 48 Stunden stattfinden, da ansonsten Lackstörungen (mangelnde Filmbildung) drohen.
Zudem darf während der Trockenphase keine stehende Wasserbelastung einwirken, daher muss stehendes Wasser sofort mit dem Gummischieber entfernt werden.

4. Farbtonaufhellung beeinträchtigt nicht die Funktionalität!

Bewitterungsbedingte Auskreidung und Farbtonaufhellung ist systemtypisch. Die Funktionalität wird dadurch nicht beeinträchtigt.
Erhöhter Chlor- oder Salzgehalt, Ozoneinwirkung, Laub- und Blütenblätter, aggressive Reinigungsmittel können ebenso zu verstärkter Auskreidung bzw. Verfärbungen führen.

Eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung ist enorm wichtig. Daher wird ein jährlicher Renovierungsanstrich empfohlen.

5. Die Schwimmbadfarbe ist kein Dichtmaterial!

Die Farbe dichtet Haarrisse ab, bautechnische Risse oder größere Verletzungen wie Löcher müssen vorab repariert/ausgebessert werden (bei Beton mit Zementspachtel).

6. Folie muss faltenfrei sein!

Bei Beschichtung einer Kunststoffolie muss die Folie faltenfrei anliegen.